22 Juni 2012

Du willst auf Facebook? Zeig uns deine ID!

Schon heute schummeln viele Kinder, um ein Facebook-Profil eröffnen zu können. Obwohl die Plattform den Zugang offiziell erst mit 13 erlaubt, ist rund jedes fünfte Kind mit 11 oder 12 Jahren auf Facebook aktiv. Weiterlesen
05 April 2012

Österreich: Internet-Cops sagen Cyber-Kriminalität den Kampf an

  Jugendliche kennen sich im Internet meist besser aus als ihre Eltern - das heißt aber noch lange nicht, dass sie im Netz auch sicher unterwegs sind. Mit einer neuen Initiative sagt das Innenministerium nun der sich immer mehr ausweitenden Cyber- Kriminalität den Kampf an: "Internet- Cops" sind künftig im Informationsdienst in Österreichs Schulen im Einsatz. 98 Prozent der heimischen 9- bis 16- Jährigen nutzen das Internet zu Hause, 62 Prozent haben ein eigenes Profil in einem sozialen Netzwerk wie etwa Facebook. "Oft geben die Kinder zahlreiche private Daten und Informationen weiter, damit setzen sie sich großen Gefahren aus und sind leichte Beute für Online- Belästigungen oder Mobbing", erklärt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Weiterlesen
24 November 2011

Erfurter Netcode: Qualitätssiegel für vier Kinderseiten

Kinder brauchen Räume! - zum Spielen, zum Lernen und, um Schritt für Schritt die Welt zu entdecken. Das gilt schon lange auch für die Welt des Internets. Was für Kinofilme Filmpreise sind, bedeutet für kindgerechte Internetseiten das Qualitätssiegel Erfurter Netcode. Nur wenige Kinderseiten im Netz erfüllen die strengen Kriterien des Erfurter Netcodes. Das weiße Känguru auf blauem Grund wird ausschließlich an Kinderseiten vergeben, die strenge pädagogische Kriterien erfüllen. Dazu zählen etwa die transparente Selbstdarstellung der Anbieter und die klare Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbung. Nun verleiht der unabhängige Verein von Wissenschaftlern, Kirchenvertretern und Bildungsinstitutionen das Qualitätssiegel an die vier Online-Angebote clipklapp.de, kikaninchen.de, tausch-dich-fit.de und kinderzeitmaschine.de. Weiterlesen
04 November 2011

Sicher im Web: Google-Kampagne “Gut zu wissen” gibt Tipps

Google startet zusammen mit Deutschland sicher im Netz e.V. die Informationsinitiative "Gut zu wissen". Sie soll die Sicherheit der Nutzer im Internet und den richtigen Umgang mit Informationen fördern, die sie online von sich preisgeben. Das Ziel von Gut zu wissen ist es, das Bewusstsein für Sicherheit im Internet in Deutschland zu schärfen. Anzeigen beinhalten Tipps und Ratschläge für mehr Sicherheit im Netz. Nutzer erfahren, welche Maßnahmen sie zu einer besseren Absicherung im Internet ergreifen können. Auf der Webseite der Initiative unter www.google.de/gutzuwissen erhalten Verbraucher klar formulierte Schritt-für-Schritt Ratschläge zu aktuellen Sicherheits- und Datenschutzfragen.
27 Oktober 2011

Handlungsempfehlungen von EU Kids Online veröffentlicht

Der Forschungsverbund EU Kids Online hat Handlungsempfehlungen zum Thema Sicherheit und Risikobewusstsein im Internet veröffentlicht. Auf Grundlage einer repräsentativen Studie zur Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen in 25 europäischen Ländern wird deutlich, dass europäische Kinder in immer jüngerem Alter mit der Internetnutzung beginnen und dass die Onlinenutzung zunehmend mobiler wird und sich damit der elterlichen Kontrolle mehr und mehr entzieht. Der jetzt veröffentlichte Bericht gibt Handlungsempfehlungen, wie Kinder auf einen angemessenen und produktiven Umgang mit dem Internet vorbereitet und zugleich vor Risiken wie z.B. Bullying, Pornographie oder dem Kontakt zu Fremden geschützt werden können. Weiterlesen Eine der Empfehlungen lautet: "Das Alter, mit dem Kinder beginnen, das Internet zu nutzen, sinkt weiter, weshalb der Sicherheit jüngerer User besondere Aufmerksamkeit gelten sollte." Die Dolphin Secure Kinderschutzsoftware greift genau dieses Thema auf, denn es beschützt vor allem die jüngsten Onliner. Weitere Informationen
27 September 2011

Risiko des Online-Identitätsdiebstahls wird nicht wahrgenommen

Wer das Internet nutzt, macht sich selten Gedanken über einen möglichen Identitätsdiebstahl. Durch unvorsichtige Handhabung und Veröffentlichung personenbezogener Daten können Online-User leicht Opfer von Betrügereien oder Rufschädigung werden. Schon wenige Daten wie Name, Geburtsdatum und Adresse reichen aus, um es Betrügern zu ermöglichen, Identitätsmissbrauch in Form von kriminellen Doppelgängern zu betreiben. Da Passwörter sehr häufig Bezug zu persönlichen Daten aufweisen, ist dies besonders für Bankzugangsdaten gefährlich und kann finanzielle Folgen für die User haben. Eine im Frühjahr 2011 von Bullguard durchgeführte Umfrage unter 2.000 Briten weist auf genau diese Problematik – vor allem in sozialen Netzwerken – hin. Weiterlesen

In der Dolphin Secure Kinder-Community müssen sich Kinder kein kompliziertes Passwort merken. Der Zugang erfolgt mittels Fingerabdruck-Scanner, Passwörter fallen weg und können so auch nicht gestohlen werden.
06 September 2011

Webtipp: Molli und Walli

Molli und Walli sind Teil einer Präventionskampagne zur Schulwegsicherung. Dies ist nicht nur Sache von Polizei, Politik und Stadtplanern. Eltern können ebenfalls dazu beitragen, Ihr Kind auf den bevorstehenden Schulweg vorzubereiten. Nur Eltern kennen Ihr Kind und die Umgebung am besten. Eltern sollten sich Zeit nehmen und sich und Ihr Kind in Ruhe und gemeinsam auf den ersten Schulweg vorbereiten. Auf der Internetseite finden Kinder tolle Tipps zum sicheren Schulweg, aber auch Spaß und Spiel kommen nicht zu kurz - Ausmalbilder, Spiele, Geschichten, Geräusche raten und Quiz zur Verkehrserziehung. www.molli-und-walli.de

Mehrheit der Eltern sorgt sich über die Online-Sicherheit ihrer Kinder

Da in diesen Tagen die Schule wieder los geht und Schüler mit mobilen Geräten und Laptops lernen, hat F-Secure Eltern dazu befragt, wie sicher sie sich fühlen, wenn sie ihre Kinder allein im Internet surfen lassen. Die Umfrage ergab, dass 90% über die Online-Sicherheit ihrer Kinder besorgt sind. Diese Besorgnis hat sich in den letzten Monaten und Jahren noch gesteigert. 82% der Eltern machen sich heutzutage mehr Sorgen als früher. Auf die Frage hin, wovor Sie am meisten Angst haben hinsichtlich der Sicherheit ihrer Kinder im Netz, gaben 63% die Begegnung mit Betrügern oder Kriminellen in sozialen Netzwerken oder Foren an. Gefährliche Viren und Malware gaben hier 23% an. Andererseits gaben immerhin 58% der befragten Eltern an, dass sie wissen, wo und wie Sie Informationen zur sicheren Online-Nutzung Ihrer Kinder finden. Quelle: http://safeandsavvy.f-secure.com

Obwohl die Mehrheit der Eltern weiß, woher sie Informationen zur Sicherheit ihrer Kinder im Netz bekommen, macht sich ein Großteil Sorgen um ihre Kinder im Internet. Dabei verwenden noch die wenigsten Eltern eine Kindersicherung für den Computer. Dolphin Secure schafft Abhilfe mit einer Vielzahl an tollen Kinderseiten zum surfen, spielen und chatten.
04 August 2011

Eltern sorgen sich zunehmend um die Sicherheit ihrer Kinder im Netz

Mehr als die Hälfte aller Eltern verfolgten die Online-Aktivitäten ihrer Kinder, so das Ergebnis einer im Frühjahr 2011 von BullGuard durchgeführten Studie: Die Umfrage, in der 2.000 Internetanwender quer durch Großbritannien befragt wurden, habe herausgefunden, dass 55 Prozent der Eltern „ein Auge“ auf Sohn oder Tochter hätten, indem sie deren Social-Network-Profile beobachteten. Weitere fünf Prozent sagten, dass „sie das machen würden, wenn sie wüssten, wie es funktioniert“. Auch wenn dies dem Nachwuchs nicht immer passe, sei es neben einer adäquaten Aufklärung doch vernünftig, weil genau dort die größten Gefahren für persönliche Daten lauerten. Weiterlesen
22 Juli 2011

Internet ABC: Surfen und Navigieren

Die Medienkompetenz-Initiative Internet ABC hat ein Handbuch zum Thema "Kinder und Internet" für Lehrkräfte herausgegeben. Mit "Surfen und Navigieren" erlernen Kinder ihre ersten Schritte im Internet. Das Modul steht online auch auf Türkisch zur Verfügung. Kinder sollten schon frühzeitig den verantwortungsvollen Umgang mit dem Computer und dem Internet lernen. Dafür setzt sich die Medienkompetenz-Initiative Internet-ABC ein. Mit dem Handbuch "Wissen, wie's geht! Mit Spaß und Sicherheit ins Internet" erhalten Lehrkräfte Informationen, wie sie mit ihren Schülerinnen und Schülern das weltweite Internet mit all seinen Chancen und Gefahren gemeinsam kennenlernen und erkunden können. Weitere Informationen auf lehrer-online.de
Kontakt: