12 Oktober 2011

Britische Internet-Anbieter führen Pornosperre ein

Internet-Nutzer in Großbritannien müssen sich künftig entscheiden: Porno oder nicht? Wie die vier größten Internet-Anbieter des Landes am Dienstag mitteilten, sollen ihre Kunden künftig gezwungen sein, beim Aufruf pornografischer Inhalte "eine aktive Entscheidung" zu treffen. Wer Nacktbilder oder -filme im Netz sehen möchte, müsse dies seinem Provider per Opt-In-Verfahren mitteilen, sich also ausdrücklich dazu bekennen, pornografische oder andere jugendgefährdende Inhalte sehen zu wollen. Kunden, die das nicht tun, wird ein Filter vorgeschaltet, der derartige Inhalte blockiert. Weiterlesen

Wenn Jugendliche im Internet Pornos entdecken

Eltern können kaum verhindern, dass ihre Kinder heute mit dem Weltwissen über Sex konfrontiert sind - lange bevor diese eigene Erfahrungen machen. 98 Prozent der Jugendlichen sind vernetzt. Sie haben Online-Profile auf Facebook, sie flirten in Chatrooms, sie sehen sich Pornos an. Knapp die Hälfte aller 13-Jährigen hat schon mal einen solchen Film gesehen, in der Altersgruppe der 14- bis 17-Jährigen sind es fast 80 Prozent.

Das World Wide Web hat die Jugendkultur verändert. Und es setzt auch die Themen, über die Eltern mit ihren Kindern sprechen sollten. Dazu gehört nicht nur die Bienchen-Aufklärung, sondern eben auch unverblümter Sex - beziehungsweise: Pornografie. [...] "Man muss den Jugendlichen einfach klarmachen, dass Pornos Fiktion sind, dass Sex in der Realität völlig anders abläuft.", berichtet eine Mutter, deren Sohn heimlich Pornos im Internet schaute. Weiterlesen
26 Juli 2011

Hilfe, mein Kind schaut Internet-Pornos an!

Hilfe, mein Kind schaut Internet-Pornos! Früher war die Sache einfach: Pornofilme gab's nur im Pornokino oder im Sexshop, und wer noch nicht 18 war, musste draußen bleiben. Wer heutzutage konsequent verhindern will, dass sich Minderjährige pornografische Filme ansehen, muss ihnen den Computer wegnehmen. Die Angaben schwanken zwar, aber mindestens sechzig Prozent der Jugendlichen ab 13 Jahren haben schon Erfahrung mit Internetpornografie gemacht. Jungs nutzen die einschlägigen Adressen deutlich häufiger als Mädchen, allerdings meistens im Kreis Gleichaltriger. Weiterlesen
07 März 2011

Wenn Kinder Kinderpornos verbreiten – Justiz sucht Antworten

Die Gesellschaft hat ein klares Bild davon, wer Kinderpornografie im Netz verbreitet. Doch nicht immer ist es schwarz-weiß, wie ein aktueller Fall aus den USA zeigt. Dort hat ein 14-jähriger Junge seine 14-jährige Freundin zu einem Videoclip angestiftet, der sie beim Masturbieren zeigt. Problematisch wird der Fall, weil das Video von dem Jungen weiterverbreitet wurde. Weiterlesen

Jugendschutz: Kinder müssen beim Chatten vorsichtig sein

Chatrooms im Internet sind bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Dort plaudern sie mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten - glauben sie zumindest. Doch beim Chat lauern viele Gefahren. Was Eltern und Kinder wissen müssen. Weiterlesen
01 Januar 2011

China ließ 2010 60.000 Porno-Websites sperren

In einer Kampagne gegen "pornografische und vulgäre" Inhalte hat China innerhalb eines Jahres 60.000 Websites geschlossen und 350 Millionen Texte, Fotos und Videos gelöscht. "Die mühsam erkämpften Erfolge haben das Internet weiter gereinigt", sagte Staatsratssprecher Wang Chen am Donnerstag in Peking. Weiterlesen
24 November 2010

Alarmierende Studie: Jeder dritte 10-jährige schaut Pornos im Netz

Frühreife Jugend: Jeder dritte 10-jährige schaut sich pornographische Inhalte im Internet an. Vier von fünf Jugendlichen konsumieren derlei Bilder und Videos regelmäßig via PC oder Handy. Das Durchschnittsalter, in dem Kinder das erste Mal Pornos sehen, liegt bei elf Jahren. Weiterlesen

Sind unsere Kinder die Generation Porno?

Was Teenagern heute im Internet begegnet, bereitet Eltern zunehmend Sorgen: Nur ein kurzer Klick führt zu Seiten mit unzähligen Pornoclips. Schon warnen Experten vor einer Pornografisierung von Jugendlichen.
Weiterlesen
28 Juni 2010

Internet bekommt virtuelles Rotlichtmilieu

Domainendung für Pornoseiten Die Web-Verwaltungsorganisation ICANN registriert Pornoseiten nun doch unter der Top-Level-Domain .xxx. Dies hat der Vorstand bei seiner heutigen Tagung in Brüssel beschlossen. Damit erhalten pornografische Seien eine eigene Adressendung, ähnlich deutschen Seiten mit .de oder internationalen Seiten mit .com. Weiterlesen

BSI: Problematik Kinderschutz im Internet

Beim Thema Kinderschutz und Kommunikationstechnik denken die meisten von uns zunächst an ungeeignete Inhalte im Internet. Zu Recht, denn besonders Seiten mit brutalen, pornografischen oder rassistischen Inhalten stellen eine massive Bedrohung dar. Weiterlesen
Kontakt: