Buntstifte, Bilderbücher und iPads: Ein neuer Kindergarten-Alltag

Die Schulbehörde Adliswil hat im vergangenen Schuljahr das Projekt «iPad im Kindergarten» ins Leben gerufen. Drei Kindergärten wurden je zwei iPads als Spiel- und Lernkonsole zur Verfügung gestellt. Das Vorhaben wurde in den Medien kritisiert: Was hat ein Tablet-PC bei 4-6-Jährigen zu suchen? Familienleben besuchte eine der Vorschulen. Weiterlesen
12 November 2011

Young Internet launcht “Grollys Tierwelten” – lernorientierte iPad App

Die Young Internet GmbH, Europas führender Anbieter für kindgerechte Angebote, bringt mit “Grollys Tierwelten” seine erste kindgerechte und lernorientierte iPad-App für die ganze Familie auf den Markt. Gemeinsam mit den Eltern und Großeltern können Kinder dort spannende Abenteuer durch tierische, liebevoll animierte Welten erleben. “Grollys Tierwelten” ist ein interaktives Bilderbuch für Groß und Klein: Einerseits erlernen die Kleinen dank einfacher, intuitiver Bedienung den ersten Umgang mit digitalen Inhalten, andererseits bietet die App auch für größere Kinder ein spannendes Abenteuer, das sie aktiv mitbestimmen können. In der liebevoll gestalteten Geschichte geht es um das Mädchen Emma, der die Kinder helfen sollen, ihr kleines Spielzeugmonster Grolly zurückzuholen. Auf der Suche nach ihrem besten Freund durchstreift Emma beispielsweise den Dschungel von Vietnam, die Ruinen von Kambodscha oder die Bambusfelder Chinas und erfährt dabei viel über die dortige Tierwelt. Weiterlesen

Kinderzimmer 2.0: Zwischen Pampers und iPad

Marie wird bald drei Jahre alt, das iPad ihrer Eltern bedient sie schon seit letztem Jahr. Entweder sucht sie sich im Internet Videos zu Kinderliedern zum Mitsingen und tanzt dazu, oder sie versucht eines der Lernspiele, die Mama und Papa auf dem Tablet-PC installiert haben. Hier soll sie Buchstaben einsetzen, da kann sie sich Tierstimmen anhören und mit einer App ihr erstes Puzzle versuchen.

Keine ungewöhnliche Entwicklung, weiß Medienpsychologin Tanja Jadin. Kinder kommen immer früher mit Medien in Verbindung. Dabei spiele das Einstiegsalter nicht die wichtigste Rolle: „Ein Einstiegsalter zur Mediennutzung ist schwer zu benennen. Generell sollte aber gelten, umso jünger die Kinder, umso weniger sollte nicht nur Internet, sondern auch das Fernsehen genutzt werden“, sagte sie gegenüber newsecho.de. Weiterlesen
05 Oktober 2011

Schule wird digital: iPads, Whiteboards und Lernplattformen

Die Hefte bleiben heute im Geschichtsunterricht geschlossen, auch die Stifte kommen nur selten zum Einsatz. Stattdessen blicken rund 25 Elftklässler am Billstedter Kurt-Körber-Gymnasium konzentriert auf die Bildschirme ihrer iPads: Mit beachtlicher Geschwindigkeit tragen sie darauf Informationen zur Französischen Revolution zusammen. Während Mandy Heinemann fleißig mitschreibt und ein übersichtliches Diagramm erstellt, informiert sich ihre Freundin Sonja Willert im Internet über die Zusammenhänge der Revolution. "Ich finde es richtig praktisch, dass wir nun die iPads haben", sagt die 16-Jährige. "So können wir während des Unterrichts an zusätzliche Informationen gelangen, die nicht in den Büchern stehen." Das digitale Klassenzimmer - im ersten gemeinsamen Oberstufenjahrgang des Billstedter Gymnasiums und der Stadtteilschule Öjendorf ist es seit diesem Schuljahr Realität. Dort wurden die 70 Schüler der elften Stufe im Rahmen des Projekts "Paducation" mit persönlichen iPads ausgestattet, die sie in Unterricht und Freizeit nutzen können. Weiterlesen

iPads im Kindergarten sinvoll

Die Zürcher Gemeinde Adliswil gehört zu den ersten im Land, die den Einsatz von Tablet-Computern bereits auf der Kindergartenstufe testen. Seit rund einem halben Jahr läuft ein entsprechender Versuch. Es gehe darum, die «Einsatzmöglichkeiten des iPads auszuloten», hält der IT-Verantwortliche der Schule, René Kappeler, fest. Drei Adliswiler Kindergärten sind laut Bericht mit jeweils zwei iPads ausgerüstet worden. Die Geräte werden den Kindern «während des Freispiels» zur Verfügung gestellt – als zusätzliche Möglichkeit neben den herkömmlichen Spielen. Man habe die Benutzung bewusst auf 20 Minuten pro Kind beschränkt, heisst es. «So soll dieses Medium keinen allzu hohen Stellenwert erhalten.» Weiterlesen
29 August 2011

Apps zum Schulanfang

Lernen mit iPhone, iPad und Co? Das geht. In den letzten Monaten wurden eine Vielzahl toller Lern-Apps entwickelt, mit denen Kinder spielerisch Lernen können. Von Mathe über Naturiwssenschaften bis hin zum Lesenleren. Dolphin Secure stellt einige Apps vor.

Lesejagd
Mit der App Lesejagd macht Lesenüben richtig Spaß. Diese neuartige Lern-App motiviert Kinder zum Lesen, ohne dass sie es merken. Mit Geschicklichkeit und Lesefertigkeit lenkt das Kind die richtigen Buchstaben in die Lücken der Wörter oder Sätze und sammelt dabei Kristalle. 9 Schwierigkeitsstufen mit immer neuen Wörtern und Sätzen sorgen für lang anhaltenden Spielspaß. Zur App

Kopfnuss
Kopfnuss ist eine Mathe-App mit Übungen zu Grundrechnenarten, Dreisatz, Prozentrechnung, römische Zahlen, Quadratzahlen oder das Rechnen mit Geldbeträgen. Es werden immer 10 Aufgaben am Stück abgefragt, die man ohne Zeitbegrenzung lösen kann. Falsche Ergebnisse werden korrigiert und die Aufgabe zu einem späteren Zeitpunkt wieder vorgelegt. Zur App

Physik - 1x1 des Wissens
Was ist eine Fata Morgana? Wie funktioniert das Foucaultsche Pendel? Was sind Spektralfarben? Diese App lässt keine Fragen offen und biete einen kompakten Überblick über alle grundlegenden Daten, Fakten, Personen und Hintergründe zum Thema Physik bietet. Zur App


Pimpfi und Rocco
Pimpfi und Rocco ist eine sog. Ridi-App. Ridis sind neuartige Bilderbücher, bei denen Kinder hören, schauen und sogar mitmachen können. Diese Bücher beinhalten originelle Geschichten mit phantasievollen Bildern. Ridis gibt es in 4 Sprachen (Deutsch, Englisch, Spanisch, Russisch), so können Kinder in fremde Sprachen hineinhören und sie lernen. Zur App

Lingu Pingu
Diese intuitive und farbenfrohe App ist ideal für Vorschul- kinder, da sie komplett ohne Text über das Zusammenspiel von Bild und Sprache funktioniert. Es gibt neun lustige Bildwelten mit verschiedenen Themengebieten zu ent- decken. Insgesamt neunzig Objekte sind mit der Mutter- sprache und der Fremdsprache unterlegt und machen beim antippen witzige Bewegungen und Geräusche. Zur App

Bilder: iTunes App Store
21 Juli 2011

Mobile Mediennutzung bei Kindern

Young Internet, Anbieter von Online-Kinderwelten wie Panfu oder Oloko, führte europaweit eine Umfrage zum Thema "Mobile Mediennutzung von Kindern zwischen 6 und 12 Jahren" unter 8.000 Kindern seiner Online-Community durch. Die Umfrage wurde in zehn Ländern Europas durchgeführt, wie z.B. Deutschland, England, Spanien, oder Schweden. “Spielst du auf dem iPhone, iPad oder anderen mobilen Geräten deiner Eltern?” lautete dabei die Frage. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass mehr als die Hälfte aller befragten Kinder (51,9%) mobile Geräte der Eltern zum Spielen nutzen dürfen. Angeführt wird die Länderriege dabei von Polen mit 68,8 %, gefolgt von Finnland (67,6 %) und Spanien (59,5%). Jedoch dürfen nicht alle Kinder in allen Ländern iPhone, iPad & Co. der Eltern zum Spielen verwenden. Für 60,9 % der Kinder in Großbritannien ist es so z.B. nicht erlaubt, Smartphones & Tablets der Eltern zu benutzen. Weiterlesen

Laptop & iPad in der Schule: Schulbuch-Verlage digitalisieren ihre Inhalte

Während sich bisher die Schulbuchverlage bei der Digitalisierung ihrer Inhalte eher zurückgehalten haben, beginnen nun die ersten Verlage in die Lücken vorzustoßen. Das iPad und andere Tablettcomputer machen möglich, was bisher von den Verlagen als unumgängliches Hindernis gesehen wurde: Die generelle Kostenfreiheit digitaler Inhalte. [...] Ein Beispiel für die pädagogischen Möglichkeiten von Apps sind die „Lernsnacks“ von Cornelsen. In jedem Lernsnack warten etwa 200 bis 300 alltagsnahe Aufgaben- und Übungskomplexe. Weiterlesen
Kontakt: