Verbraucher-Tipps für Kids

Ob Handy oder Taschengeld, ob im Umgang mit persönlichen Daten im Internet oder dem ersten Sparkonto: Die meisten Kinder und Jugendlichen treffen schon früh wichtige Konsumentscheidungen. Deshalb können grundlegende Verbraucherkompetenzen nicht früh genug erlernt werden. Die neue Internetseite des BMELV bietet Kindern und Jugendlichen wertvolle Informationen, um den immer komplexer werdenden Alltag zu meistern. Sie enthält eine bunte, abwechslungsreiche Mischung von Beiträgen über Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und stärkt so gezielt die Alltagskompetenz junger Menschen. So bekommen junge Leute frühzeitig den Durchblick über ihre Rechte, Chancen und Risiken in der Informations- und Konsumwelt", erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner am Montag zum Start der Internetseite. Link zur Webseite
07 Dezember 2011

Datenschutz im Netz gibt es nicht

kleine zeitung Bereits 75 Prozent der österreichischen Haushalte verfügen über Internet. Mit einem Klick ist man im weltweiten Netz, kann Informationen abrufen, Spiele herunterladen, mit Freunden reden, Geld überweisen und Vieles andere erledigen. So schön das sein mag, das Internet birgt auch viele Gefahren.[...] 70 Prozent aller Erwachsenen wurden schon Opfer von Internet-Kriminalität. Weltweit verursachen Internetbetrüger einen Schaden von vielen Milliarden Euro im Jahr. In Österreich gab es im Vorjahr 4450 Anzeigen wegen Internetbetrugs. Weiterlesen
06 Dezember 2011

Adventskalender im Internet: Firmen verführen Kinder zur Preisgabe ihrer Daten

Seit Tagen locken Firmen im Internet Kinder wieder mit Adventskalendern an. Hinter den Online-Türchen verbergen sich allerdings oft keine guten Ratschläge oder Süßigkeiten, sondern Gewinnspiele. Teilnehmer werden von Firmen mit Preisen wie CD’s, iPod, Kleinkinderspielzeug, Modellautos und PC-Spielen angelockt. Die Verbraucherzentrale NRW hat 14 Internet-Adventskalender für Kinder, u. a. von Bravo, RTL II und Simbatoys, unter die Lupe genommen und geprüft, welche Daten gesammelt werden und ob Kids erfahren, was mit ihren Angaben geschieht. Das Ergebnis: Die Kinder müssen fast ausnahmslos mehr Daten preisgeben, als die Verbraucherzentrale für erforderlich hält. Weiterlesen
01 Dezember 2011

Neue Datenschutzlücke bei Facebook

Ein spanischer Maurer hat eine Datenschutzlücke beim Internet-Netzwerk Facebook entdeckt, mit der Nachrichten unter falscher Identität verschickt werden können. "Ich habe diese Lücke durch Zufall entdeckt", sagte der 37-jährige Alfredo Arias am Mittwoch. Um im Namen eines anderen Facebook-Mitglieds Nachrichten zu verschicken, genügten Kenntnisse über die Einrichtung einer Internetseite, sagte Arias, der seine Entdeckung der für Sicherheit im Internet zuständigen Behörde Inteco mitteilte. Weiterlesen
24 November 2011

Erfurter Netcode: Qualitätssiegel für vier Kinderseiten

Kinder brauchen Räume! - zum Spielen, zum Lernen und, um Schritt für Schritt die Welt zu entdecken. Das gilt schon lange auch für die Welt des Internets. Was für Kinofilme Filmpreise sind, bedeutet für kindgerechte Internetseiten das Qualitätssiegel Erfurter Netcode. Nur wenige Kinderseiten im Netz erfüllen die strengen Kriterien des Erfurter Netcodes. Das weiße Känguru auf blauem Grund wird ausschließlich an Kinderseiten vergeben, die strenge pädagogische Kriterien erfüllen. Dazu zählen etwa die transparente Selbstdarstellung der Anbieter und die klare Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbung. Nun verleiht der unabhängige Verein von Wissenschaftlern, Kirchenvertretern und Bildungsinstitutionen das Qualitätssiegel an die vier Online-Angebote clipklapp.de, kikaninchen.de, tausch-dich-fit.de und kinderzeitmaschine.de. Weiterlesen
17 November 2011

Unbedarfte Nutzer halfen beim Angriff auf Facebook

Ein toter Hund, eine nackte Rentnerin und eine pornografische Justin-Bieber-Fotomontage – Facebook hatte in dieser Woche mit unangenehmem Porno-Spam zu kämpfen. Die Angreifer nutzten dazu unbedarfte Nutzer aus. Viele Nutzer von Facebook sind in dieser Woche mit unangenehmen Bildern in ihren Newsfeeds konfrontiert worden. Die anstößigen Bilder wurden über Facebook-Kontakte verbreitet, die selbst gar nichts davon merkten, da auf ihren Pinnwänden nichts zu sehen war. Facebook konnte nach eigenen Angaben den Großteil des Porno-Spams löschen. Die Nutzer, über deren Accounts sich der Spam verbreitete, hatten sich von den noch unbekannten Angreifern austricksen lassen. Sie kopierten einen Link mit Javascript-Schadsoftware in die URL-Zeile ihrer Browser, führten ihn aus und verbreiteten damit die Bilder. Weiterlesen
10 November 2011

Hälfte der Internet-Nutzer veröffentlicht ungefragt Fotos von anderen Personen

Falsche und negative Informationen im Netz schaden dem guten Ruf und der Karriere - und das Netz vergisst nichts. Wie schwer gerade die Verbreitung von Fotos der eigenen Person online zu kontrollieren ist, zeigt eine aktuelle Umfrage von der Personensuchmaschine Yasni und der Datenschutzorganisation naiin. Demnach hat bereits die Hälfte der Internet-Nutzer ungefragt Fotos von Dritten ins Netz gestellt. Besonders häufig werden Aufnahmen von Freunden veröffentlicht. Mehr als jeder fünfte Befragte (22 Prozent) gab an, dies schon einmal getan zu haben. Weiterlesen
07 November 2011

Kodex für Online-Netzwerke soll bis März stehen

Die geplante Selbstverpflichtung für Online-Netzwerke in Deutschland soll in einer ersten Fassung bis Anfang März stehen. Nach einem Gespräch mit Anbietern wie Facebook und Google gab das Bundesinnenministerium in Berlin die nächste IT-Messe CeBIT als Zielmarke aus. Der Kodex werde zunächst auf die Bereiche Daten-, Jugend- und Verbraucherschutz eingehen. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) setzt auf freiwillige Zugeständnisse der Online-Wirtschaft, was von einigen Datenschützern kritisiert wird. Bei dem Treffen in Berlin habe sich der Verein der Freiwilligen Selbstkontrolle der Multimedia-Diensteanbieter (FSM) bereiterklärt, den Entwurf gemeinsam mit den Internet-Unternehmen auszuarbeiten. Weiterlesen
03 November 2011

Datenschützer verschärfen Angriffe auf Facebook

Hamburger Datenschützer verdächtigen Facebook, Internet-Aktivitäten von Nutzern im Netz zu verfolgen selbst wenn diese ihr Konto bei dem Online-Netzwerk deaktiviert haben. Einen eindeutigen Beleg dafür präsentierten sie am Mittwoch nicht, werfen Facebook nach einer umfangreichen Prüfung aber vor, falsche Angaben über den Einsatz von Cookies zu machen. Weiterlesen
21 Oktober 2011

Kinderspielseiten im Netz verstoßen gegen Werbe- und Datenschutzregeln

Anbieter von Kinderspielportalen missachten häufig das gesetzlich vorgeschriebene Schutzbedürfnis von Kindern. Die junge Zielgruppe wird umworben, was das Zeug hält. Zudem werden, meist mit Online-Gewinnspielen, umfängliche Daten gesammelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von über 50 Kinderspielseiten des Projekts "Verbraucherrechte in der digitalen Welt", die der Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin präsentierte. In 17 Fällen geht das Projekt gegen die Unternehmen vor und hat Unterlassungsverfahren eingeleitet. Weiterlesen

Unter dem Begriff Datenschutz bezeichnet man den Schutz eines Einzelnen vor dem Missbrauch seiner persönlichen Daten. Gerade auch im Zusammenhang mit Identitätsdiebstahl ist Datenschutz wichtig. Heutzutage ist das wichtigste Ziel vom Datenschutz, Personen davor zu bewahren, dass das persönliche Recht auf informationelle Selbstbestimmung beeinträchtigt wird, indem der Einzelne mit seinen personenbezogenen Daten im Internet interagiert. Der Grundsatz vom Datenschutz besagt, dass jede Person selbst bestimmen kann, wem er wann welche seiner persönlichen Daten zugänglich macht. Ziel vom Datenschutz ist es den gläsernen Kunden zu verhindern.

Kontakt: