06 Juni 2012

“Es wird Zeit, dass Kinderschutz im Internet einen größeren Stellenwert einnimmt.”

Sie suchte Nähe und Aufmerksamkeit und geriet an jemanden, der Nacktfotos von ihr wollte. Der Fall von Simone   Behringer* zeigt, welche Gefahren für Kinder und Jugendliche im Internet lauern. Eine Kleinstadt irgendwo in Nordrhein-Westfalen. Die 13-jährige Simone Behringer (*Name geändert) lebt mit ihren zwei Brüdern bei der alleinerziehenden Mutter. Simone ist gestresst: Zu Hause muss die Schülerin auf ihren kleinen Bruder aufpassen, die Mutter arbeitet den ganzen Tag. Simone sehnt sich nach Anerkennung und Zuneigung. Die schenkt ihr schließlich Michael Gram (Name geändert), ein 24-jähriger Sozialarbeiter aus dem Jugendtreff, in den Simone so oft geht. Weiterlesen

Missbrauch: Die Vertrauensfalle Internet

Ein 13-jähriges Mädchen berichtet über Ihre Chaterfahrungen mit einem jungen Mann. Der in Wahrheit 53-jährige "Bistsosueß" schenkte ihr Aufmerksamkeit und Zuneigung und hatte immer ein offenes Ohr für die Probleme des Teenagers. Die Eltern indes haben von all dem nichts bemerkt, weder vom Mobbing in der Schule noch von der Chatbekanntschaft. Vater Jürgen vertraute der Kindersicherung des Betriebssystems: „Seiten mit Sex oder rechtsradikalem Inhalt habe ich gesperrt.“ Er dachte, sie würde nur mit ihren Freundinnen chatten. "Bistsosuess" konnte im Laufe der Zeit das Vertrauen des Mädchens gewinnen und ein Treffen vereinbaren - mit furchtbarem Ende. Weiterlesen
Kontakt: