25 Januar 2012

Keine Webcams für Kinder und Jugendliche…

„Anonymität spielt im Internet eine große Rolle“, sagte der Kriminaloberkommissar. In der Vergangenheit sei es immer wieder zu sexuellen Übergriffen gekommen, weil sich junge Mädchen mit ihren angeblich gleichaltrigen Chatpartnern getroffen haben. „Neugierde, Stress in der Familie oder auch Trauer sind die Gründe, warum sich Jugendliche auf Treffen mit den Internetbekannschaften einlassen.“ Naives und unüberlegtes Verhalten vieler junger Leute erhöhe zudem die Risiken eines Datenmissbrauchs: Oftmals veröffentlichten gerade Jugendliche vorschnell Fotos, Namen und Handynummern im Internet. Weiterlesen

Alles für den gelungenen Kindergeburtstag

Kindergeburtstag steht vor der Tür und Eltern vor der Frage was sie mit der geladenen Kinderschar machen sollen. Spielen, basteln oder doch lieber auswärts feiern? Drei bis vier Stunden Bespassung für eine Gruppe müssen geplant werden - für die meisten Eltern ein ungewohntes Terrain. Hier hilft nun Kindergeburtstag-planen.de mit vielen Ideen und praktischen Hilfen weiter. Ideen und Vordrucke für die Dekoration zu einem Motto oder Anleitungen zum Basteln mit Kindern gibt es ebenfalls: Ein Piraten-Bandana wie bei Fluch der Karibik oder eine goldene Krone für die Prinzessin, feine Armbänder oder ein cooles Schwert ... mit wenigen Mitteln etwas Beeindruckendes schaffen ist dabei das Prinzip der Seite. Rezepte für leckere Geburtstagskuchen und herzhafte Buffets dürfen natürlich auch nicht fehlen – alles ganz nach dem Geschmack der jungen Gäste. Webseite: kindergeburtstag-planen.de

klicksafe-Tipps für Eltern zu Internet- und Computerspiel- abhängigkeit

klicksafe Unter dem Motto „Damit der Spaß nicht aus dem Ruder läuft“ hat die EU-Initiative klicksafe in diesem Flyer notwendiges Elternwissen zur Internet- und Computerspielabhängigkeit zusammengestellt. In zehn kompakten Kapiteln liefert der Flyer Informationen und konkrete Handlungsempfehlungen zum Thema „Internet- und Computerspielabhängigkeit“. Neben wichtigen Hintergrundinformationen werden auch Zeitvorgaben für Computer- und Konsolenspiele oder Alternativen zu virtuellen Erfahrungen vorgestellt. Eine erste Einschätzung, ob ein Kind bereits von einer Abhängigkeit betroffen ist, ermöglicht die Checkliste zum Selbsttest. Sollte sich das Kind bereits in der Medienwelt verloren haben, finden Eltern wertvolle Tipps und Anlaufstellen für professionelle Hilfe. Zur Broschüre

Kinder lernen sicher surfen

Die Luzerner Polizei hat schon vor Jahren das Risikopotential für Kinder im Internet erkannt. Sie blieb nicht untätig und startete, ein im deutschsprachigen Raum einzigartiges Projekt. Zu diesem Thema gibt es viele Hinweise und Richtlinien, für das sichere Surfen Ihrer Kinder im Internet, zu finden. Die Luzerner Polizei ist aber einen ganz anderen Weg gegangen und hat eine interaktive Webseite entwickelt, wo die Kinder 1:1 das Chatten und den Umgang mit dem Medium Internet lernen. Gerade noch wurde dieses Projekt erneut mit einem Preis von der Organisation “Ritter der Kinder” ausgezeichnet. Kinder lernen sicher surfen chatten im Internet mit fit4chat, dem Projekt der Luzerner Polizei. Ein Muss für Kinder, die sich viel im teilweise bösen WWW bewegen. www.fit4chat.ch

Den richtigen Schulranzen finden

Der Kauf eines Schulranzens ist nicht immer eine einfache Angelegenheit, denn es gibt viele Punkte zu bedenken, wenn man das ideale Modell finden möchte. Klar ist, dass die Menge der benötigten Schulsachen ständig anwächst und das Gewicht eines durchschnittlichen gefüllten Schulranzens die von Orthopäden vorgeschlagene Höchstgrenze in nahezu allen Fällen weit überschreitet. 10-15 % des Körpergewichts des Trägers sollte ein Schulranzen maximal wiegen, um Schäden an Skelett und Muskulatur zu vermeiden, so die Empfehlung der Fachleute. Darüber kann ein Viertklässler mit einem durchschnittlichen Körpergewicht von 35 kg meistens nur lachen: Nicht selten wiegt seine Schultasche bereits 8 kg oder mehr.

Was man beim Kauf eines Schulranzens bedenken sollte
  • Das gewählte Modell sollte eine ergonomische Form, einen gepolsterten Rücken und weiche Schulterriemen besitzen.
  • Besonders für Grundschüler wichtig: Der Ranzen sollte am Rücken versteift sein und gut am Körper anliegen, um eine optimale Gewichtsverteilung zu ermöglichen. Schulrucksäcke sind erst ab etwa 12 Jahren empfehlenswert, wenn sich das Skelett des Kindes verfestigt hat.
  • Der Schulranzen sollte wasserdicht gebaut sein und über einen außen angebrachten Getränkehalter verfügen, um ein Durchnässen von Heften und Schulbüchern zu vermeiden.
  • Reflektierende Elemente sollten nicht fehlen. Sie sorgen dafür, dass ein Kind auch in der dunklen Jahreszeit von morgendlichen Autofahrern gesehen wird. Am besten orientiert man sich daran, ob der Schulranzen die DIN-Norm 58124 erfüllt.
  • Das gewählte Modell sollte ein möglichst niedriges Eigengewicht besitzen. Gute Schulranzen gibt es schon ab etwa 1.100 g Leergewicht.
  • Wichtig ist auch die Inneneinteilung: Mindestens zwei Hauptfächer sollte der Schulranzen besitzen, außerdem ein kleines Fach für Geld, Schlüssel und Busfahrschein. Das größte Fach, zur Unterbringung der Schulbücher, sollte sich nahe am Rücken befinden, um das Tragen zu erleichtern.
  • Wie stark ist die Muskulatur des Kindes und wie weit ist der Schulweg, der zu Fuß zurückgelegt werden soll? Ist das Kind eher zart gebaut und der Weg weit, sollte man überlegen, ob ein Schultrolley nicht die bessere Wahl wäre.
  • Last, but not least: Der Schulranzen sollte nicht nur funktional sein, sondern dem Kind auch gefallen. Oft sind baugleiche Modelle in vielen unterschiedlichen Designs erhältlich. Hierbei sollte man dem Kind ruhig ein Mitspracherecht einräumen, damit es seinen neuen Ranzen auch mag.
Um den richtigen Schulranzen für ihr Kind zu finden, empfehlen wir www.ranzen-berlin.de dort finden sie eine große Auswahl an verschiedenen Schulranzen.
08 Dezember 2011

37 Grad Sendung über Cybermobbing

Mobbing im Klassenzimmer, per SMS oder im Internet ist unter deutschen Schülern weit verbreitet. In Zeiten des Internets nimmt vor allem das Cybermobbing drastisch zu. 37° porträtiert drei betroffene Jugendliche - Sylvia, Ninti und Tobias - und ihre Versuche, mit Hilfe von Eltern und Lehrern den Psychoterror zu überstehen und aus der Opferrolle herauszufinden. Wenn Menschen im Internet bloßgestellt, beleidigt oder verleumdet werden, spricht man von Cyber-Mobbing. Karl Dambach, vom Verein Mobbing-Intervention und Prävention in der Schule e.V., erklärt, was das Cyber-Mobbing vom Mobbing in der Schule unterscheidet und wo im Netz gemobbt wird. Zum Interview Quelle: ZDF Mediathek.

Hausaufgaben im Netz

Das Netz steckt voller Informationen, aber wie findet man die passenden Angebote, die zudem seriös und verwendbar sind, so dass die Kinder unbesorgt surfen können? Klar: Mit einer Suchmaschine. Aber leider sind die Ergebnisse der Suchabfragen nicht unbedingt zufriedenstellend. Schließlich stehen hier scheinbar wahllos wichtige Informationen neben Werbung oder Erotikangeboten. Das Internet ABC gibt Tipps, damit Sie Ihr Kind bei der Suche nach Informationen unterstützen und Kostenfallen und unseriöse Angebote vermeiden können. Zu den Tipps

Kinder in sozialen Netzwerken: vernetzt, aber sicher!

Soziale Netzwerke sind bei Kindern beliebt, viele haben bereits ein Profil. Einige sogar in sozialen Netzwerken, für die sie noch viel zu jung sind. Dabei können Kinder die Risiken sozialer Netzwerke noch nicht richtig einschätzen. Eltern wissen häufig nicht, was ihre Kinder in sozialen Netzwerken machen. Sie sollten ihren Kindern deswegen Sicherheitsregeln vermitteln und mit ihnen gemeinsam nach sicheren Alternativen suchen, sagt Katja Knierim, Medienwissenschaftlerin und Referatsleiterin Chats, Messenger und Communitys bei jugendschutz.net im SCHAU HIN! Interview. [...] Oft gehen Kinder zu freizügig mit persönlichen Daten um, und geben ihren echten Namen an oder laden private Fotos hoch. Sie glauben, ihr Profil sei geschützt. Doch meist sind ihre persönlichen Daten einsehbar- je nach Sicherheitseinstellung für das ganze Netzwerk oder gar für jede Internetnutzerin und jeden Internetnutzer. [...]

Die sichere Alternative: Kindgerechte soziale Netzwerke. Kindgerechte soziale Netzwerke sind leicht zu bedienen und altersgerecht gestaltet. „Qualitätskriterien für ein sicheres Kinderangebot sind auch ein hohes Maß an Datensparsamkeit und die Einbeziehung der Eltern bei der Registrierung“, unterstreicht Katja Knierim von jugendschutz.net. So ist sichergestellt, dass sich tatsächlich nur Kinder anmelden können. Weiterlesen In der Dolphin Secure Kinder-Community bleiben die Kinder unter sich. Die Registrierung erfolgt durch die Eltern. Der sichere Login mittels Fingerabdruck-Scanner sorgt dafür, dass nur verifizierte Mitglieder die Community betreten können und so die Kinder unter sich bleiben.
02 Dezember 2011

Plakat gegen Cybermobbing

Studenten der Berner Schule für Gestaltung haben verschiedene Plakate entworfen, mit denen sie auf Cybermobbing aufmerksam machen. «Auch bei uns kam das schon vor», so Ben Hüter, Leiter Abteilung visuelle Kommunikation. Das erste Mal seien es Mail-Attacken gewesen, heute würden fürs Mobbing vor allem Social Media verwendet. Die Plakatserie wurde in Zusammenarbeit mit Experten der Berner Gesundheit realisiert, die die Ergebnisse künftig für ihre Arbeit verwenden werden. Ausgestellt werden die Plakate ab dem 6. Dezember im Hauptgebäude an der Schänzlihalde in Bern. Foto: http://www.20min.ch

Persönliche Geschenke für Kinder

Ein Kindergeburtstag im Verwandten- oder im Freundeskreis steht an und ein Geschenk muss besorgt werden. Bei manchen Kindern scheint es, als hätten sie schon alles Notwendige. Da stellen sich viele die Frage, was kann ich dem Kind schenken? Persönliche Geschenke für Kinder sind hier genau richtig. Daran können sich Eltern und Kinder gemeinsam erfreuen.

Decke mit Namen besticken lassen
Ein besonders persönliches Geschenk ist eines mit dem eigenen Namen. Wenn das Kind noch sehr klein ist, realisiert es das vielleicht noch nicht. Doch wenn es später einmal seine eigene Kuscheldecke in der Hand hält, wird es sich an eine schöne Kindheit erinnern. Das ist ein individuelles Geschenk, worüber sich jeder freuen kann. Ob es nun zur Geburt, Weihnachten oder zum Geburtstag geschenkt wird. Eine Decke mit Namen besticken lassen, kann zu jedem Anlass ein schönes Geschenk sein. Eltern und Kind werden sich über so ein individuelles Präsent in jedem Falle freuen.

Bestickte Geschenke im Internet bestellen
Wer bestickte Geschenke im Internet bestellen möchte, spart Zeit und Aufwand. Es sind nicht nur Babydecken die als besticktes Geschenk besonders schön sind. Auch Lätzchen, Bademäntel oder Badeponchos dienen als wunderschönes und individuelles Geschenk für Kinder. Wer noch auf der Suche nach solch einem Präsent ist findet bestickte Babydecken, persönliche Kindergeschenke und mehr bei Aber-Natürlich.de
Kontakt: