30 September 2011

Aus Zeitvertreib in die Abo-Falle

Zehntausende Teenager landen gerade in der Ferienzeit in versteckten Kostenfallen - entweder beim Surfen am Computer oder mit einem simplen Klick auf ein Werbebanner. Kurze Zeit später flattern dann die Rechnungen ins Haus. Die 14-Jährige aus Göttingen wollte unbedingt wissen, wo ihre beste Freundin gerade steckt. Nach der Online-Anmeldung bei einem Ortungsprogramm für Handys war sie schlauer - hatte aber plötzlich ein Abo für 4,99 Euro am Hals. Pro Woche. Die "Massenplage" habe Hochkonjunktur, warnt Eckhard Benner, Sprecher der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Gauner versuchten, gezielt Minderjährige mit attraktiven Angeboten zu ködern, ihnen dann verschleiert teure Abonnement-Verträge anzudrehen und den Eltern Druck zu machen, dass sie zahlen. Weiterlesen
30 September 2011

Webtipp: Auf dem Bauernhof

Auf dieser interaktiven Webseite von planet-schule.de können Kinder alles run um den Bauernhof erfahren. Unterteilt nach den Jahreszeiten kann man hier nachlesen, was passiert, welche Arbeiten anfallen und was der Bauer so den ganzen Tag macht. Es gibt Filme, Wissenswertes über Kühe, Karotten und Co. sowie spannende Spiele. Zum Bauernhof
29 September 2011

Jugendschutz: Hetze im Netz nimmt zu

Sie sind hipp, sie sind modern, und sie beherrschen die Klaviatur des Mediums nahezu perfekt: Rechtsextreme fischen immer stärker mit dem Internet nach jugendlicher Anhängerschaft. Auf professionell gemachten Web-Seiten verbreiten sie ihre nationalistische und ausländerfeindliche Hetz-Propaganda in peppiger Life-Style Verpackung - vom Hass-Video, über den "rechtsextremen Stundenplan" bis zum eigenen sozialen Internet-Netzwerk nach dem Vorbild von Studi-VZ. Weiterlesen

Lernen im Netz: Weg mit vergilbten Büchern

Das Internet scheint an deutschen Schulen noch immer nicht richtig angekommen. Dabei sind die sogenannten neuen Medien nach knapp zwanzig Jahren öffentlicher Nutzung kaum noch als neu zu bezeichnen. An Schulen bleiben sie die Ausnahme: Fast jeder zweite deutsche Schüler nutzt nur selten oder nie das Internet im Unterricht, fand der Branchenverband Bitkom heraus. Schade, denn heute wachsen Kinder mit dem Netz auf, ein Alltag offline ist bei 10- bis 18-Jährigen undenkbar. Das gilt auch für die künftige Arbeitswelt der jetzigen Schülergeneration: Ohne beste PC- und Internetkenntnisse kommt ein Berufsanfänger heute nicht weit. Umso schlimmer, dass die Schulen sich noch immer nicht umgestellt haben. Zwar gibt es seit einigen Jahren Informatikunterricht und Computerräume - doch beides ist meistens, sobald es im Lehrplan verankert wurde, längst überholt. Gerade deshalb ist es an den Lehrern, die Kenntnisse der Schüler sowie deren private Computerfähigkeiten in den Unterricht einzubinden. Weiterlesen
28 September 2011

Computer besser nicht ins Kinderzimmer

Der Standort des Computers hat großen Einfluss darauf, wie oft ihn Kinder nutzen. Eltern sollten deshalb am besten einen Platz außerhalb des Kinderzimmers wählen, der von allen genutzt werden kann. Im eigenen Zimmer sei die Verlockung für Jugendliche oft zu groß, den PC häufiger als abgemacht einzuschalten. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hin. Weiterlesen
28 September 2011

Webtipp: Käpt’n Blaubär

Kinder können die beliebte Fernsehfigur auch im Internet erleben. Auf der Seite von Käpt'n Blaubär und seiner Crew gibt es allerhand zu entdecken. Kinder können hier Blaubärs Lügengeschichten nachlesen, Videos ansehen, mit Heinblöd kreativ sein und experimentieren, Spiele spielen oder basteln. www.blaubaer.de
27 September 2011

Risiko des Online-Identitätsdiebstahls wird nicht wahrgenommen

Wer das Internet nutzt, macht sich selten Gedanken über einen möglichen Identitätsdiebstahl. Durch unvorsichtige Handhabung und Veröffentlichung personenbezogener Daten können Online-User leicht Opfer von Betrügereien oder Rufschädigung werden. Schon wenige Daten wie Name, Geburtsdatum und Adresse reichen aus, um es Betrügern zu ermöglichen, Identitätsmissbrauch in Form von kriminellen Doppelgängern zu betreiben. Da Passwörter sehr häufig Bezug zu persönlichen Daten aufweisen, ist dies besonders für Bankzugangsdaten gefährlich und kann finanzielle Folgen für die User haben. Eine im Frühjahr 2011 von Bullguard durchgeführte Umfrage unter 2.000 Briten weist auf genau diese Problematik – vor allem in sozialen Netzwerken – hin. Weiterlesen

In der Dolphin Secure Kinder-Community müssen sich Kinder kein kompliziertes Passwort merken. Der Zugang erfolgt mittels Fingerabdruck-Scanner, Passwörter fallen weg und können so auch nicht gestohlen werden.
27 September 2011

Faszinierende Onlinespielewelten

schauhin Onlinespiele sind für viele Kinder unheimlich faszinierend. Sie können aufregende Fantasiewelten erkunden, aufregende Abenteuer erleben und komplizierte Aufgaben lösen. Das Angebot an Onlinespielen für Kinder ist riesig und beinahe unüberschaubar. Häufig sind Onlinespiele ohne Installation kostenlos im Internet spielbar, das senkt die Hemmschwelle für Kinder umgemein.

Gleichzeitig gibt es dabei für Kinder und Jugendliche auch eine Reihe von Gefahren, die Kindern meist überhaupt nicht bewusst sind. So unterliegen Onlinespiele bspw. nicht der Alterskennzeichnung der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle), welche Spiele hinsichtlich einer gefährdenden Wirkung auf Kinder einstuft. Onlinespiele stehen daher Spielern jeden Alters offen. Häufig gibt es unmoderierte Kontaktfunktionen wie Chat oder Email innerhalb der Spiele. Kinder können hierbei mit nicht altersgerechten Inhalten oder Kommentaren anderer Spieler konfrontiert oder sogar belästigt werden.

Zudem basieren viele anfänglich kostenlose Onlinespiele darauf, dass man später Spielerweiterungen oder Aktualisierungen erwirbt, um im Spiel schneller voran zu kommen. Dies verursacht zusätzliche Kosten, bei denen Kinder und Jugendliche können leicht in eine Kostenfalle geraten. Darüber hinaus verlangen viele Onlinespiele eine einmalige Registrierung, in der teilweise sogar persönliche Adress- oder Telefondaten angegeben werden müssen.

Eltern-Tipps zum Umgang mit Onlinespielen

SCHAU HIN! gibt Eltern folgende Empfehlungen:

  • Vereinbaren Sie mit ihrem Kind klare Regeln, welche Onlinespiele und wie lange diese gespielt werden dürfen.
  • Machen Sie sich selbst ein Bild und suchen Sie mit ihrem Kind gemeinsam altersgerechte und passende Onlinespiele aus. Lassen Sie sich die Spiele Ihrer Kinder regelmäßig von Ihnen erklären und spielen Sie auch mal eine Runde mit.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Bedeutung von persönlichen Daten und dass diese nicht im Internet veröffentlicht oder an Fremde weitergegeben werden dürfen. Onlinespiele, die bei einer Registrierung private Adress- und Telefondaten abfragen, sollten tabu sein.
  • Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, wie oft und in welchem
    Wert es sich kostenpflichtige Erweiterungen, Funktionen
    oder Waren in Onlinespielen kaufen darf bzw., dass diese erst nach vorheriger Rücksprache mit Ihnen gekauft
    werden dürfen.
Weitere tolle Tipps im Umgang mit Onlinespielen finden Sie auf
www.schau-hin.info
26 September 2011

Cyber-Mobbing nimmt weiter zu

„Kein Gesetz der Welt kann Eltern die Aufgabe abnehmen, sich um ihre Kinder zu kümmern und ihnen Werte zu vermitteln. Wichtig ist, die Zeiten von Fernsehen, Internet und Handy-Gebrauch zu begrenzen.“ Auf diesen Punkt bringt Ulrich Rentsch, Polizei-Hauptkommissar in der Dienststelle Prävention und Opferschutz mit Sitz in Kamen, das Bemühen, Kindern Sicherheit im Internet zu vermitteln, damit sie nicht Opfer – aber auch nicht Täter – von Internet-Kriminalität werden.„Das Vorbild der Väter und Mütter kann man nicht wichtig genug nehmen.“ Wünschenswert sei, dass ein respektvoller Umgang mit anderen Menschen vorgelebt werde - auch beim Gebrauch von Handy und Internet. Weiterlesen
26 September 2011

Webtipp: Naturdetektive

Warum brennen Brennesseln? Was passiert im Wattenmeer? Welche Tiere leben im Wald? Auf der Seite www.naturdetektive.de werden Kinder altersgerecht, anschaulich, spielerisch, verständlich und spannend für die Natur begeistert. Praxisnah soll hiermit das Interesse der Kinder am Naturschutz geweckt werden. Naturdetektive möchte mit dieser Internetseite die Natur für Kinder erlebbar machen und das Bewusstsein für Naturschutz nachhaltig erweitern. Lernspiele, Wettbewerbe, Reporterseiten, ein Forum, Umfragen und verschiedene Animationen mit Geräuschen, Bildern und Filmen geben Spielraum für die Kinder. www.naturdetektive.de
Kontakt: